Darmreinigung – Zu Hause selber machen, Hausmittel, Erfahrungen

Banner-Top

Unter einer Darmreinigung wird eine künstliche Entleerung des Darms verstanden, aber auch die schonende Reinigung des Darms mit speziellen Hausmitteln, die darauf abzielen, die Darmflora und Darmtätigkeit zu verbessern. Gründe für eine Darmentleerung gibt es viele: Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Verstopfungen und Blähungen sind eindeutige Hinweise darauf, dass der Darm nicht optimal arbeitet.

Aber auch eine hohe Infektanfälligkeit, Müdigkeit, Hautunreinheiten und -probleme wie Neurodermitis und Allergien können ein Zeichen für eine gestörte Darmtätigkeit sein. Rund 80 % der Immunzellen des Körpers befinden sich in der Darmwand, der Zusammenhang zwischen körperlichen Problemen ohne scheinbare Ursache und einem nur unzureichend arbeitenden Darm liegen auf der Hand.

Zwar fehlen nach wie vor aussagekräftige Studien, die die Wirksamkeit von einer therapeutischen Reinigung des Darms bestätigen, die zahlreichen positiven Erfahrungsberichte sprechen allerdings eine eindeutige Sprache. Erfahren Sie hier, welche Methoden und Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen und wie Sie ihren Körper bei der Darmreinigung unterstützen können.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Darmreinigung mit diesen Tipps

Es gibt viele Wege, den Darm reinigen zu können. Einige von ihnen sind schonend und als Kur über einen längeren Zeitraum angelegt, andere hingegen sehen eine schnelle Darmreinigung vor und leeren als klassische Abführmittel den Darm komplett innerhalb von einem kurzen Zeitraum. Wir geben Ihnen eine Reihe von Tipps, wie Sie Ihren Darm reinigen können.

Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung

Eine Darmreinigung ist meist dann nötig, wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist und unspezifische Symptome wie Völlegefühl, Blähungen und Durchfall die Folge sind. Auch das unbeliebte Reizdarm-Syndrom und eine Empfindlichkeit gegen viele Speisen und Zutaten, insbesondere solche, die viel Fett enthalten, macht sich bemerkbar.

Um die aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora wieder zu stabilisieren, ist die Einnahme von Probiotika wie Probiola empfehlenswert. In den Kapseln sind verschiedene Inhaltsstoffe enthalten, die in ihrer Funktion als Präbiotika und Probiotika nicht nur die Darmflora optimieren, sondern auch auf den Magen wirken. Zusätzlich werden die Ausscheidungsprozesse gefördert und die Kapseln tragen sogar zur Entgiftung des Körpers bei.

Bei Probiotika handelt es sich um Mikroorganismen, die Milchsäurebaktieren oder Hefen enthalten, die die Darmflora stabilisieren sollen. Bei zahlreichen Verdauungsbeschwerden wie chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, häufigen Durchfällen oder Verstopfungen konnte die Wirkung von Probiotika in Studien bestätigt werden.

Präbiotika hingegen sind Ballaststoffe, die in der Lage sind, das Wachstum oder die Aktivität von bestimmten Bakterienstämmen im Darm positiv zu beeinflussen. Zudem fördern sie die Entgiftungs- und Ausscheidungsprozesse, weshalb sie zur Darmreinigung geeignet sind. Probiola kaufen Banner

Darmreinigung mit Einläufen

Zugegebenermaßen ist ein Einlauf nicht jedermanns Sache. Diese Methode zur Darmreinigung ist allerdings bereits seit der Antike bewährt. Kotreste werden dabei aus dem Darm gespült und Mikroorganismen, die zu einer Dysbalance der Darmflora beitragen, entfernt. Zusätzlich wird die Darmperistaltik in Schwung gebracht.

Es gibt verschiedene Methoden mit einem Einlauf den Darm zu reinigen. Das kann entweder beim Arzt geschehen oder problemlos selbst zuhause durchgeführt werden. Das Mittel zur Darmspülung bleibt nach der Einführung bis zu 20 Minuten im Darm und wird anschließend wieder ausgeschieden. Der Vorgang wird mehrere Male wiederholt. Einläufe können als Kur mehrmals die Woche durchgeführt werden.

Nachteil eines Einlaufs ist, dass mit diesem nicht nur die unerwünschten Bakterien ausgeschieden werden, sondern auch die Bakterien, die der Stabilisierung der Darmflora dienen. Nach einem Einlauf oder der Einnahme von Abführmitteln ist es unerlässlich, die Darmflora neu aufzubauen. Entsprechend sollte ein Einlauf beispielsweise mit einer Kur mit Nahrungsergänzungsmittel und einer schonenden Darmreinigung kombiniert werden.

Flohsamenschalen erhöhen das Stuhlvolumen

Flohsamenschalen stammen ursprünglich aus Indien, sind reich an Ballast- und Schleimstoffen und regen die Darmtätigkeit an. Sie gehören zu den beliebtesten Methoden für eine sanfte Darmreinigung. Sie sind in der Apotheke, im Drogeriemarkt und sogar im Supermarkt erhältlich. Nach der Einnahme quellen sie im Darm auf, da sie in der Lage sind, Wasser zu binden. Aus diesem Grund werden sie häufig gegen Durchfall eingesetzt.

Nehmen Sie Flohsamenschalen zur Darmreinigung ein, können diese Kotablagerungen und Speisebrei im Darm lösen. Wichtig ist bei der Einnahme, dass mindestens 2 Liter Wasser getrunken werden. Die Flohsamenschalen quellen stark auf und können ansonsten für ein unangenehmes Völlegefühl sorgen. Eine Einnahme empfiehlt sich direkt vor einer Mahlzeit oder 2 Stunden danach.

Die Flohsamenschalen werden in ein Glas Wasser gegeben und sollten zügig, bevor sie im Wasser aufquellen, getrunken werden. Flohsamenschalen sorgen zudem für ein Sättigungsgefühl, da sie Magen und Darm füllen.

Darmreinigung mit Glaubersalz oder Bittersalz

Darmreinigung mit Glaubersalz und BittersalzGlaubersalz, welches die Nr. 10 der Schüssler Salze ist, ist als Abführmittel bekannt und wird klassischerweise genutzt, um eine Fastenkur einzuleiten. Das Salz (30 bis 40 ml) wird in einen halben Liter Wasser gegeben und sollte zügig geleert werden. Glaubersalz eignet sich für eine schnelle Darmreinigung, da die Wirkung bereits nach 30 bis 60 Minuten eintritt und bis zu 3 Stunden andauern kann.

Es kann zu durchfallartigen Stuhlgängen kommen. Diese kommen meist sehr plötzlich, weshalb Sie eine Darmreinigung mit Glauber Salz nur vormittags und zuhause durchführen sollten. Bei einer Anwendung später am Tag kann es unter Umständen passieren, dass die Durchfälle bis in die Nacht hineinreichen.

Glaubersalz sollte nur einmalig eingenommen werden und entzieht dem Körper viel Wasser, weshalb eine Anwendung nicht für jeden empfehlenswert ist und Sie darauf achten sollten, parallel ausreichend Flüssigkeit und Elektrolyte zu sich zu nehmen.

Leinsamen zur Reinigung des Darms

Ähnlich wie Flohsamenschalen regen Leinsamen die Darmtätigkeit an. Sie sind ebenfalls reich an Ballaststoffen, quellen im Darm auf und verfügen über eine abführende Wirkung. Leinsamen bilden zudem einen Schleim, der unerwünschte Schadstoffe im Darm binden und ausleiten kann. So sind auch Leinsamen für eine Darmreinigung geeignet.

Leinsamen können als ganze Samen mit etwas Flüssigkeit aufgenommen werden oder sie werden vor der Einnahme eingeweicht. Leinsamen können auch beim Backen eines Brotes als Zutat verwendet werden oder als Ergänzung beim Essen eines Joghurts. Die Art der Einnahme ist abhängig von der erwünschten Funktion.

Eingeweichter und aufgekochter Leinsamen hat aufgrund des Schleims einen positiven Effekt auf die Schleimhäute und wird gerne bei Entzündungen im Magen und Darm eingesetzt. Ist lediglich eine Darmreinigung erwünscht, reicht die Einnahme der ganzen Samen aus.

Darmreinigung mit Heilerde

Heilerde wird aus Gesteinsschichten gewonnen, die bis zu 30 Meter unter der Erde liegen. Um die heilende Kraft des Pulvers wussten bereits die Ärzte in der Antike. Wird die Heilerde zur Darmreinigung eingesetzt, ist diese in der Lage Giftstoffe und überschüssige Säure aufzunehmen und aus dem Körper zu transportieren. Zu diesem Zweck wird 1 Esslöffel Heilerde in einem großen Glas Wasser aufgelöst und getrunken.

Alternativ können auch Kapseln, die Heilerde enthalten und sich im Magen auflösen, eingenommen werden. Heilerde unterstützt nicht nur die Reinigung des Darms, sondern wirkt auch effektiv gegen Sodbrennen und bei akutem Durchfall, da sie Flüssigkeit bindet. Zudem ist Heilerde förderlich für den Stoffwechsel und wird gerne zur Entgiftung verwendet.

Beim Kauf des Pulvers sollten Sie darauf achten, dass die Heilerde zur innerlichen und nicht zur äußerlichen Verwendung gedacht ist. Pulver, welches äußerlich angewendet wird, verfügt über eine gröbere Struktur und darf bei einer Darmreinigung nicht angewendet werden.

Rizinusöl zur Anregung der Darmtätigkeit

Darmreinigung mit RizinusölRizinusöl wird aus dem Samen der Rizinuspflanze gewonnen und ist ein bekanntes natürliches Abführmittel. Rizinusöl wird häufig gegen Verstopfungen eingesetzt. Der Einsatz von Rizinusöl zur Darmreinigung hat sich aufgrund der schonenden Darmentleerung bewährt. Nach der Einnahme, die auf nüchternen Magen erfolgen sollte, wird durch das Öl die Darmaktivität angeregt und dem Darm Flüssigkeit entzogen. Auf diese Weise wird der Darm effektiv gereinigt und entleert.

Rizinusöl eignet sich nicht zu einer dauerhaften Einnahme, sondern darf lediglich einmal zur Darmreinigung verwendet werden. Die Dosierung ist abhängig vom jeweiligen Produkt und sollte diesem entnommen werden. Eine Überdosierung kann zu Übelkeit oder Erbrechen führen. Auch der Wasserverlust des Körpers darf nicht unterschätzt werden. Wie auch bei Glaubersalz empfiehlt sich eine Einnahme vormittags, wenn die Möglichkeit besteht, das Klo mehrmals aufsuchen zu können.

Darmreinigung mit Detox Tees

Eine weitere Möglichkeit der Reinigung des Darms, die gleichzeitig auf die Entgiftung des Körpers abzielt, ist die Verwendung von speziellen Detox Tees. Die Inhaltsstoffe im Tee variieren je nach Produkt. Enthalten sind meist natürliche Kräuter zur Entgiftung wie Brennnessel, Mariendistel, Birke, Ingwer oder Grüner Tee. Eine Darmreinigung mit Tee zielt vorrangig auf die Ausscheidung der im Darm enthaltenen Giftstoffe ab, um diesen zu entlasten.

Zur Ausscheidung von Kotresten und zur Aktivierung der Darmperistaltik eignet sich diese Methode nur bedingt. Allerdings stellt eine Anwendung mit einem Detox Tee eine optimale Ergänzung zur Darmreinigung dar, da die Entgiftung des Körpers durch Detox Tees den Organismus bei der Ausscheidung von Schadstoffen auf natürliche Weise unterstützt.

Apfelessig wirkt probiotisch

Als natürliches Darmreinigungsmittel wird gerne Apfelessig eingesetzt. Schuld an einer trägen Verdauung und den damit einhergehenden Problemen wie Verstopfungen, Blähungen und ein Völlegefühl ist eine unzureichende Produktion von Magensäure. Apfelessig regt diese Produktion an, was einen positiven Effekt auf die Peristaltik hat.

Im Darm selbst wirkt Apfelessig effektiv gegen Fäulnisbakterien, hat eine probiotische Wirkung und regt damit auf positive Weise langfristig die Verdauungssäfte an und sorgt für eine ausgewogene Bakterienbesiedlung im Darm. Apfelessig hat neben der Wirkung auf den Darm positive Effekte aufs Immunsystem, da er antiviral wirkt.

Der Apfelessig, zur Darmreinigung, wird als Kur getrunken. Die Dosierungsempfehlungen sind abweichend, rund 1 bis 2 EL Apfelessig auf 200 ml Wasser frühmorgens werden meist angegeben. Möchten Sie Apfelessig gegen Blähungen nehmen, empfiehlt sich eine Einnahme nach jeder Mahlzeit. Apfelessig hat entgegen des Namens keinen unangenehmen Geschmack, sondern ist leicht sauer und wird als wohltuende Erfrischung wahrgenommen.

Sauerkrautsaft zur Darmreinigung

Darmreinigung mit SauerkrautsaftEin sehr altes Hausmittel zur Darmreinigung ist Sauerkrautsaft. Sauerkraut wird aufgrund seiner leicht abführenden Wirkung vielfach bei Verstopfungen eingesetzt. Sauerkrautsaft selbst enthält wie Apfelessig viele probiotische Stoffe und hat einen positiven Effekt auf die Darmflora. Für die Reinigung des Darms sind die enthaltenen Milchsäurebakterien verantwortlich.

Diese wirken abführend und sorgen dafür, dass die Verdauung in Schwung kommt. Zur Darmreinigung sollte der Sauerkrautsaft morgens auf nüchternen Magen getrunken werden. Sie haben die Möglichkeit einen naturbelassenen Sauerkrautsaft zu kaufen oder Sie kaufen frisches Sauerkraut, von welchem Sie nicht nur den Saft, sondern auch das Kraut selbst verwerten können.

Senfkörner Kur

Werden Senfkörner zur Darmreinigung eingesetzt, werden sie auch gerne als “Darmbürste” bezeichnet. Empfohlen wird eine Darmkur mit Senfkörnern ein- bis zweimal im Jahr. Die Senfkörner (2 bis 3 EL) werden unzerkaut mit einem Glas Wasser (200 ml) geschluckt. Wichtig ist bei der Einnahme ein 24 Stunden Rhythmus. Die Einnahme selbst sollte über vier Wochen hinweg erfolgen.

Im Magen selbst treten ätherische Öle aus, die entgiftend wirken. Durch den entstehenden Unterdruck zerplatzen im Magen die Senfkörner und die unverdaulichen Schalen passieren den Darm. Dort nehmen diese Bakterien und Schadstoffe auf und transportieren sie durch den Darm nach außen, wodurch es sozusagen zu einer Darmreinigung kommt. Zugleich sollen die Senfkörner eine massierende Wirkung auf Darm haben.

Was ist eine Darmreinigung?

Was ist eine DarmreinigungUnter einer Darmreinigung wird eine künstlich erzeugte Entleerung des Darms bezeichnet. Meist wird eine Entleerung des gesamten Darms vor bestimmten Untersuchungen durchgeführt, vielfach wird sie mittlerweile allerdings auch als therapeutische Darmreinigung durchgeführt, um das körperliche Wohlbefinden zu steigern. Meist wird sie als Einleitung einer Fastenkur oder im Rahmen einer Ernährungsumstellung durchgeführt.

Reinigung des Darms in der Schulmedizin

Vor bestimmten Untersuchungen ist eine Entleerung des gesamten Darms zwingend erforderlich. So ist eine Darmreinigung vor einer Darmspiegelung unumgänglich, um den Erfolg der Untersuchung garantieren zu können. Vor einer Koloskopie wird dem Patienten ein spezielles Abführmittel gegeben, um eine schnelle Reinigung des Darms durchzuführen.

Abhängig davon, wie sauber der Darm für eine Untersuchung sein soll, wird auch das Abführmittel gewählt. Die Darmreinigung hat in der Schulmedizin allerdings keinen therapeutischen Zweck, sondern dient nur dazu, den Darm zur Untersuchung zuverlässig zu entleeren, um alle Strukturen bildlich darstellen zu können.

Darmreinigung in der Alternativmedizin

Eine sanfte Darmreinigung wird in der Alternativmedizin vorgesehen. Die dort eingesetzten Mittel sind schonender im Vergleich zu den Abführmitteln der Schulmedizin, lediglich Glaubersalz ist in seiner Wirkung nicht unbedingt als sanft und schonend für den Körper zu beschreiben.

In der Regel zielen die meisten Methoden zur Darmreinigung auch nicht darauf ab, den Darm vollständig zu entleeren, sondern die Darmflora zu regulieren und zu stabilisieren, Kotreste und Schadstoffe zu entfernen und das Darmmilieu zu verbessern. Der Einsatz von medizinischen Abführmitteln kann eine Verbesserung der Darmfunktion nicht erreichen (außer im Falle von hartnäckigen Verstopfungen), daher ist ein Einsatz von diesen in der Alternativmedizin meist nicht vorgesehen.

Was bewirkt sie?

Die Wirkung der Darmreinigung zielt in erster Linie darauf ab, die Funktionsfähigkeit des Darms zu verbessern. Dies bedeutet nicht nur, dass ein träger Darm wieder aktiviert oder ein unruhiger Darm beruhigt werden soll, sondern auch, dass die Darmflora wieder stabilisiert wird. Bei vielen Menschen ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten, was sich häufig durch ein schwaches Immunsystem bemerkbar macht, aber in seltensten Fällen mit dem Darm in Verbindung gebracht wird.

Mithilfe einer Darmreinigung wird die Verbesserung der Darmflora durch die Ausleitung von Kotresten, Stoffwechselgiften, unerwünschten Bakterien und Pilzen im Darm erreicht, sodass der Darm sich in Kombination mit einer bewussten Ernährung wieder selbst stabilisieren kann und sich gewünschte Bakterien im Darm wieder ansiedeln und wachsen.

Warum ist eine Darmreinigung sinnvoll?


Der Darm ist das größte innere Organ und trägt zu einem erheblichen Teil zur Entgiftung des Körpers bei. Der moderne Lebenswandel, geprägt von Stress, wenig Schlaf, ungesunder Ernährung und zu wenig Bewegung verursachen eine schädliche Ansammlung von Giftstoffen und Schlacken im Körper und machen den Darm träge. Auch das Krankheitsbild des Reizdarms, was sich unter anderem durch Durchfälle bemerkbar macht, nimmt zu.

Prinzipiell ist eine Darmreinigung nichts anderes als eine Pflege des Darms. Giftstoffe werden aus dem Darm entfernt, die Darmwände gereinigt und die Darmflora wieder aufgebaut. Durch den Einfluss des Darms auf das Immunsystem und viele weitere körperliche Vorgänge, kann mit einer Reinigung des Darms eine Verbesserung von vielen unerwünschten und vor allem unspezifischen Symptomen erzielt werden.
Auffälligkeiten, die darauf hinweisen, dass eine Reinigung des Darms nötig sein kann, können sein:

  • Akne
  • Allergien
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Müdigkeit
  • Neurodermitis
  • seltener Stuhlgang
  • Verstopfung
  • wiederkehrende Pilzinfektionen

Ursachen für eine gestörte Darmflora

Die Ursachen für eine gestörte Darmflora sind vielfältig. Meist sind übermäßiger Stress, eine falsche Ernährung oder eine Medikamenteneinnahme Schuld an einer Dysbalance im Darm. Besonders die Einnahme von Antibiotika gilt nachweislich als schädlich für die Darmflora. Bemerkbar macht sich dies in vielen Fällen durch das Auftreten von Pilzinfektionen.

Liegt eine Dysbakterie im Darm vor, beginnt meist ein Teufelskreislauf. Die Dysbakterie führt zu einer schlechteren Verwertung von Nährstoffen, Vitamine werden nicht mehr optimal über die Darmschleimhaut aufgenommen, was zur Folge hat, dass Gär- und Fäulnisprozesse beginnen.

Zudem arbeitet die Darmperistaltik bedeutend langsamer als gewohnt, der Kot bleibt zu lange im Darm, es beginnt eine Besiedlung mit schädlichen Bakterien. Diese wiederum führen dazu, dass die Darmschleimhaut durchlässig wird. Als Folge gelangen Schadstoffe, die eigentlich über den Darm aus dem Körper hätten transportiert werden müssen, im Blutkreislauf.

Das Immunsystem muss sich nun mit diesen Giften auseinandersetzen, Allergien und Entzündungen sowie ein geschwächtes Immunsystem sind das Ergebnis. Gleichzeitig werden die Entgiftungsorgane des Körpers, Leber und Niere überlastet, was zu weiteren unspezifischen Symptomen wie Müdigkeit führen kann. Daher kann parallel zur Darmreinigung, die Einnahme von speziellen Entgiftungsmitteln sinnvoll sein.

Wie funktioniert eine Darmreinigung?

Es gibt mehrere Methoden, eine Darmreinigung durchzuführen. Das kann eine einfache Kur mit sanften Mittel wie Flohsamen, Heilerde, Apfelessig oder Leinsamen sein, die vor dem Frühstück getrunken wird, ohne den Darm im Vorfeld zu entleeren. Besteht eine akute Problematik wie Verstopfungen und Blähungen, kann eine einmalige Darmentleerung mit Rizinusöl oder Glaubersalz sinnvoll sein, um diese Probleme zu lösen.

Auch ohne das Vorliegen der genannten Probleme können Sie Ihre Reinigung des Darms mit einer Darmentleerung beginnen. Anschließend kann mit einer sanften Darmreinigung der Darm die Gelegenheit bekommen, sich schonend selbst zu regenerieren. Der Einsatz von mehreren Methoden ist durchaus empfehlenswert.

Eine Ernährungsumstellung ist ebenfalls angeraten, gleiches gilt für eine gezielte Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Pro- und Präbiotika, die ebenfalls die Darmflora stabilisieren sollen.

Wie lange dauert die Reinigung?

Die Dauer der Darmreinigung hängt ab von der ausgewählten Methode und dem körperlichen Zustand und kann daher nicht genau beziffert werden. Die meisten Kuren wie beispielsweise eine Flohsamenschalen- oder Leinsamenkur sehen eine Dauer von rund vier Wochen vor, können aber auch länger ausgedehnt werden.

Eine einmalige Entleerung mit Einläufen oder Glaubersalz hingegen wird nur wenige Male oder sogar nur einmal durchgeführt und reinigt den Darm innerhalb von mehreren Stunden. Nach einiger Darmreinigung ist Aufbau der Darmflora mit Probiotika empfehlenswert sowie eine Umstellung der Ernährung.

Abführmittel haben den Nachteil, nicht nur Kotreste, Schadstoffe und unerwünschte Bakterien aus dem Körper auszuleiten, sondern auch die Bakterien, die im Darm vonnöten sind.

Darmreinigung Erfahrungen

Sehr viele Menschen haben bereits eine Darmentleerung durchgeführt und berichten auf verschiedenen Seiten von ihren Erfahrungen. Es gibt zwar bisher nicht ausreichend Studien, die die vielseitigen positiven Wirkungen einer therapeutischen Darmreinigung wissenschaftlich fundiert bestätigen.

Allerdings sprechen die vielen positiven Erfahrungsberichte eine eindeutige Sprache. Viele Anwender berichten, dass sich die Verdauung verbessert hat und permanente Verdauungsbeschwerden durch die Reinigung des Darms nicht mehr vorhanden sind. Zudem wird häufig von einem besseren Hautbild berichtet, Neurodermitis und Allergien sind deutlich schwächer geworden.

Auch das Allgemeinbefinden hat sich bei vielen Menschen verbessert; sie berichten von mehr Lebensenergie, verfügen über deutlich mehr Leistungsvermögen und sind weniger müde als vor der Darmreinigung.

Die richtige Ernährung während der Reinigung

Darmreinigung ErnährungEine Darmreinigung macht nur dann Sinn, wenn auch während des Zeitraums der Reinigung des Darms die Ernährung umgestellt wird. Andernfalls landen wieder Schadstoffe im Darm, die dafür sorgen, dass die Darmflora erneut aus dem Gleichgewicht gerät und der Darm wieder träge wird.

Optimalerweise wird der Ernährungsplan nicht nur für die Dauer der Darmreinigung angepasst, sondern auch über dessen Ende hinaus beibehalten. Andernfalls bezwecken Sie lediglich, dass die gesundheitlichen Probleme früher oder später zurückkehren.

Welche Lebensmittel sollte man während der Darmreinigung meiden?

Gemieden werden sollten während der Darmreinigung vorrangig ungesunde Lebensmittel: Süßigkeiten, Lebensmittel, die Weißmehl und Industriezucker enthalten, Fleisch, Wurst, Käse, Milch und Milchprodukte. All diese Lebensmittel fallen in die Kategorien schwer verdauliche Kohlenhydrate, ungesunde Fette oder rotes Fleisch.

Gepökelte und geräucherte Lebensmittel können durch die enthaltenen Salze die Darmschleimhaut reizen und sollten entsprechend vom Speiseplan verschwinden. Auch auf Fertiggerichte sollten Sie während der Reinigung des Darms komplett verzichten. Diese enthalten Zusatzstoffe und Rohstoffe, die der Körper nicht verwerten kann und die ihn belasten.

Setzen Sie lieber auf frisch zubereitete Speisen. Auf süße Getränke wie Cola und Limonaden, Kaffee und Alkohol sollten Sie während einer Darmreinigung ebenfalls gänzlich verzichten.

Welche Lebensmittel sind empfehlenswert?

Während der Darmreinigung sollten Sie in erster Linie auf viel frisches Obst und Gemüse setzen. Äpfel, Ananas, Bananen, Avocados, Artischocken, Sauerkraut und Papaya sind nur einige von vielen Lebensmitteln, die zur Reinigung des Darms beitragen. Als gut verdauliche Kohlenhydratquelle sollten Sie auf Kartoffeln setzen.

Möchten Sie nicht auf Milchprodukte verzichten, lohnt sich der Kauf von Sauermilchprodukten wie Buttermilch, Kefir, Joghurt oder Skyr, die die Darmflora durch ihre enthaltenen Milchsäurebakterien positiv beeinflussen können. Für eine ausreichende Proteinzufuhr sollten Sie auf Eier zurückgreifen.

Auch der Konsum von Fleisch ist bei einer Darmreinigung nur in Maßen angeraten. Als Getränke eignen sich stilles Wasser, Kräutertees oder naturtrüber Apfelsaft.

Hausmittel zur Darmreinigung

Darmreinigung HausmittelNeben den bereits genannten Möglichkeiten kann die natürliche Darmreinigung auch mit Kräutern erfolgen. Diese haben den Vorteil, dass sie in der Anwendung äußerst schonend sind und vom Körper gut vertragen werden. Die meisten Hausmittel unterstützen zudem die natürlichen Entgiftungsorgane des Körpers. Die Hausmittel können auf unterschiedlichen Wegen eingenommen werden.

Denkbar sind Tees, aber auch Pulver oder Tabletten können zur Einnahme verwendet werden. Ebenso besteht die Möglichkeit die getrockneten Blätter beim Kochen oder bei der Zubereitung eines Salats zu verwenden. Sie können Hausmittel alleine zur Reinigung des Darms einsetzen, sie aber auch problemlos mit beispielsweise Flohsamenschalen, Leinsamen und Heilerde kombinieren, um einen möglichst großen Effekt zu erzielen.

Brennnessel: Die Wirkung der Brennnessel ist im Rahmen einer Darmreinigung der in ihr enthaltenen Bitterstoffe zuzuschreiben. Diese sind in der Lage, die schädlichen Bakterien im Darm zu eliminieren. Zudem regt die Brennnessel die Harnproduktion an, was den gesamten Entgiftungsprozess des Körpers unterstützt.

Ingwer: Ingwer wird gerne im Tee getrunken und unterstützt durch seine Inhaltsstoffe ein gesundes Darmmilieu. Die enthaltenen ätherischen Öle und der Scharfstoff Gingerol lindern Verdauungsbeschwerden und haben eine entzündungslindernde sowie antibakterielle Wirkung im Darm. Unerwünschte Bakterien können mit der Einnahme von Ingwer deutlich reduziert werden.

Löwenzahn: Die Wirkungsweise von Löwenzahn ist der der Brennnessel sehr ähnlich. Auch dieser übt bei der Darmreinigung seinen größten Effekt durch die enthaltenen Inhaltsstoffe aus. Im Löwenzahn sind die Bitterstoffe Taraxin und Chinolin enthalten, die neben der Entgiftung des Darms ebenfalls eine harntreibende Funktion haben und damit den Körper bei der Entgiftung unterstützen.

Wie kann man den Darm noch reinigen?

Neben den bereits aufgezählten Methoden und Hausmitteln gibt es weitere Möglichkeiten, eine Darmreinigung durchzuführen oder durchführen zu lassen. Beispielsweise können Sie Ihren Darm effektiv durch Fasten reinigen. Auch die Konsultation eines Heilpraktikers oder die Einnahme von homöopathischen Mitteln kann hilfreich sein.

Darmreinigung durch Fasten

Tatsächlich beginnt traditionelles Heilfasten häufig mit einer Darmreinigung bzw. einmaligen Entleerung des Darms durch ein Abführmittel. Auf diese Weise soll das Hungergefühl deutlich reduziert werden. Allerdings würde es sich um keine Reinigung im klassischen Sinne handeln, wenn nach der Darmentleerung einfach auf Nahrung verzichtet werden würde.

Eine Darmreinigung durch Fasten sieht vor, dass nach der Darmentleerung der Darm mit bestimmten Darmreinigungsmitteln wie beispielsweise Flohsamenschalen weiter gereinigt wird und lediglich auf feste Nahrung verzichtet wird. Eine Reinigung des Darms durch Fasten ist allerdings nicht für jeden Menschen geeignet. Menschen mit Essstörungen beispielsweise sollten von dieser Methode unbedingt absehen.

Heilpraktiker

Heilpraktiker wenden zur Darmreinigung häufig die sogenannte Colon-Hydro-Therapie an. Bei dieser Therapie wird warmes Wasser, ähnlich einem Einlauf, in den Darm geleitet. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass das Wasser nicht vom Patienten selbst in der Toilette entleert wird, sondern vom Heilpraktiker wieder abgelassen wird.

Parallel zu dieser Einführung des Wassers wird der Bauch massiert, um das Wasser in alle Teile des Darms zu leiten. Man verspricht sich von dieser Anwendung, dass Kotreste gelöst und die Darmwände gesäubert werden. Diese Art der Darmspülung sollte im Vorfeld unbedingt mit einem Arzt abgesprochen werden, da sie nicht für jeden Menschen unbedenklich ist. Beispielsweise ist eine Anwendung bei Hämorrhoiden nicht durchführbar.

Homöopathische Mittel

Es besteht die Möglichkeit, die Darmreinigung mittels Homöopathie zu unterstützen. Zur Reinigung des Darms wird gerne auf drei Globuli zurückgegriffen: Nux vomica (Brechnuss), Okoubaka (aus der Rinde eines Tropenbaums) und Sulfur (Schwefel). Allerdings wirkt jedes Globuli anders und sollte daher auf die individuellen Beschwerden angepasst werden.

Welche Globuli bei einem bestimmten Beschwerdebild angeraten sind, kann ein Heilpraktiker leicht herausfinden und einen auf Sie angepassten Plan und die richtige Dosierung erstellen.

Darmreinigung und Darmsanierung – Was ist der Unterschied?


Häufig werden die Begriffe Darmreinigung und Darmsanierung synonym verwendet. Eine Reinigung des Darms wird, besonders in der Schulmedizin, als kurzfristige Entleerung des Darms verstanden. Meist ist diese vor Operationen oder bestimmten Untersuchungen nötig, stellt aber in der Schulmedizin keine Therapie dar.

Wird die Darmreinigung zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, steht sie häufig als einmalige Maßnahme am Anfang einer Darmsanierung, in dem Ablagerungen aus dem Darm wie Kotreste entfernt werden sollen. Dadurch werden unter anderem Giftstoffe ausgeschwemmt und die Aufnahmefähigkeit der Darmschleimhaut verbessert sich.

Eine Darmsanierung zielt auf eine Ausleitung bzw. “Vernichtung” der unerwünschten Bakterien und anschließendem Aufbau einer gesunden Darmflora ab. Sie wird meist im Anschluss nach einer Darmentleerung durchgeführt.

Darmreinigung zu Hause durchführen – Anleitung

Die Reinigung des Darms kann bedenkenlos zuhause durchgeführt werden. Wollen Sie die Reinigung selber durchführen, sollten Sie sich im Vorfeld das genaue Vorgehen überlegen. Sie erhalten an dieser Stelle eine Anleitung, die als Beispiel dient, wie eine Darmreinigung zuhause durchgeführt werden kann. Sie können klassisch mit einer Darmentleerung beginnen.

Eine schonende Variante für eine sanfte Darmentleerung wäre Rizinusöl. Sie sollten bei einer Darmentleerung beachten, dass Abführmittel und Einläufe dem Körper immer eine nicht unerhebliche Menge an Wasser entziehen und auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Im Anschluss an die Darmentleerung können Sie mit der Reinigung des Darms beginnen.

Hier sind Sie relativ frei in der Durchführung: Denkbar wäre, wenn Sie morgens Flohsamenschalen trinken über einen Zeitraum von vier Wochen. Auch die zusätzliche Einnahme von Probiotika kann den Darm unterstützen. Im Rahmen der Darmreinigung sollten Sie zudem Ihre Essgewohnheiten an bestimmten Lebensmitteln orientieren.

Sollte man die Durchführung mit einem Arzt besprechen?

Je nach Methode und bekannten Vorerkrankungen kann die Besprechung mit einem Arzt im Vorfeld durchaus sinnvoll sein. Besteht eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, Nierenerkrankung, Hämorrhoiden oder eine Herzerkrankung ist von einer Reinigung des Darms abzuraten, da der Körper durch die Darmreinigungsmittel in einem nicht unerheblichen Maße belastet wird.

Selbst junge und gesunde Menschen berichten, dass die Reinigung des Darms gerade zu Beginn sehr kräftezehrend war. Auch bei vergangenen Operationen am Darm sollte von einer Reinigung des Darms eher Abstand genommen werden. Wenn Sie eine Reinigung des Darms wegen gesundheitlicher Probleme durchführen müssen, sollten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.

Die Umstellung der Ernährung sowie die Darmreinigung selbst stellen eine nicht zu unterschätzende Belastung für den Körper dar.

Wo kann man Mittel zur Darmreinigung kaufen? Apotheke, Amazon, dm

Die unterschiedlichen Mittel zur Darmreinigung sind fast überall zu kaufen, da es sich teilweise um normale Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel handelt. Fündig werden Sie in der Apotheke, auf Amazon oder in Drogeriemärkten wie dm. Das ein oder andere Mittel werden Sie auch im Supermarkt kaufen können.

Wichtig ist beim Kauf, dass Sie darauf achten, dass es sich um qualitativ hochwertige Mittel zur Darmreinigung handelt. Bei einigen Hausmitteln sollten Sie auf eine Bioqualität wert legen. Bei Nahrungsergänzungsmitteln lohnt sich zum Preisvergleich der Blick ins Internet.

Wie oft sollte der Darm gereinigt werden?

Die Empfehlungen, wie oft die Durchführung einer Darmreinigung sinnvoll ist, reichen von “nach Bedarf” zwischen “1x bis 2x im Jahr”. Die Notwendigkeit einer Reinigung des Darms ist in erster Linie stark abhängig von der individuellen Lebensweise und den Essgewohnheiten. Wurde bereits eine Darmentleerung durchgeführt und anschließend der Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Zucker, Koffein, Weißmehl beibehalten, ist eine Wiederholung der Darmentleerung nicht erforderlich bzw. kann bei Bedarf wiederholt werden.

Bei normalen Ess- und Lebensgewohnheiten, die hin und wieder den Verzehr “ungesunder” Nahrungsmittel beinhalten, kann die Darmreinigung ein- bis zweimal im Jahr bedenkenlos als präventive Maßnahme durchgeführt werden.

Darmreinigung Nebenwirkungen und mögliche Begleiterscheinungen

Darmreinigung Nebenwirkungen Begleiterscheinungen ErstverschlimmerungIn den meisten Fällen kommt es bei einer Darmreinigung zu Nebenwirkungen, die allerdings keinen Grund zur Beunruhigung geben sollten. Während der Reinigung des Darms ist der Körper mit der Ausleitung von Giftstoffen beschäftigt, was eine Belastung für diesen darstellt. Kopfschmerzen, ein Gefühl der Abgeschlagenheit und Verdauungsprobleme können typische Nebenwirkungen sein.

Häufig wird auch von einer Erstverschlechterung der Symptome berichtet, beispielsweise wird das Hautbild noch schlechter oder eine Allergie verschlimmert sich, bevor es zu einer allgemeinen Verbesserung kommt. Um den Körper während der Darmreinigung zu unterstützen sollten Sie versuchen, diese in einer für Sie möglichst stress- und belastungsfreien Zeit durchzuführen und ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser und für den Körper wichtige Vitamine aufzunehmen.

Hat die Reinigung Einfluss auf die Wirkung von Medikamenten?

Einige der genannten Mittel wie beispielsweise Heilerde können die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Sind Sie auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen, sollten Sie vor der Darmreinigung sich darüber informieren, ob diese die Wirkung der Medikamente beeinflusst.

Möglicherweise kann es erforderlich sein, die Mittel zur Darmreinigung zeitversetzt zu den Medikamenten einzunehmen, damit diese sich in ihrer Wirkung nicht beeinflussen und die Tabletten ohne Nutzen eingenommen werden.

Kann man mithilfe einer Darmreinigung abnehmen?

Viele Menschen erhoffen sich, dass sie im Zuge der Reinigung ungeliebte Pfunde verlieren und abnehmen. Zwar ist es nicht das Ziel der Darmreinigung, aber ein häufiger Nebeneffekt. Da einige der Hausmittel wie Flohsamenschalen und Apfelessig einen sättigenden Effekt haben oder das Hungergefühl durch ihre Wirkstoffe beeinflussen, wird automatisch weniger Essen zu sich genommen.

Auch die Umstellung der Essgewohnheiten, um die Reinigung des Darms optimal zu unterstützen, tragen dazu bei, dass ungewollt Gewicht verloren wird. Die Veränderung der Darmflora trägt ebenfalls dazu bei, dass ein Normalgewicht leichter angestrebt werden kann, da sich bei Normal- und Übergewichtigen die Zusammensetzung der Darmflora deutlich voneinander unterscheidet.

Bei übergewichtigen Menschen ist der Darm deutlich stärker von Firmicutes-Bakterien besiedelt, die dafür sorgen, dass Fette besonders gut vom Körper verwertet und nicht einfach durch den Darm geschleust werden. Wer allerdings nach der Darmreinigung zu alten Essgewohnheiten zurückkehrt, wird das verlorene Gewicht innerhalb kürzester Zeit wieder zunehmen und die Darmflora wird sich entsprechend wieder umstellen. Wie bei vielen Diäten kommt es dann zum berüchtigten Jo-Jo-Effekt.

Häufig gestellte Fragen

Unsere Recherchen haben gezeigt, dass das Interesse an einer Darmreinigung bei vielen Menschen vorhanden ist. Gleichzeitig ergeben sich aus diesem Interesse viele Fragen und Unsicherheiten. Aus diesem Grund haben wir 7 Fragen gesammelt und sie versucht kurz und knapp, aber gefüllt mit allen notwendigen Informationen, für Sie zu beantworten.

Welche Darmreinigung ist empfehlenswert?

Die Art der Darmreinigung hängt ein Stück weit von individuellen Vorlieben ab und wie gewillt Sie sind, eine bestimmte Methode durchzuführen. Als schonende Reinigung des Darms gilt die Einnahme von Flohsamenschalen oder Leinsamen, auch Senfkörner und Heilerde in Kombination mit Probiotika wird gerne aufgrund der sanften Anwendung empfohlen.

Auch eine Kombination mehrerer Methoden wie das Trinken von Apfelessig, die Einnahme von Leinsamen oder Flohsamenschalen und Probiotika oder Globuli sowie im Vorfeld eine Darmentleerung mit Rizinusöl oder einem Einlauf ist denkbar, insofern die unterschiedlichen Mittel nicht miteinander eingenommen werden.

Wann ist die Darmreinigung abgeschlossen?

Es wird meist empfohlen, eine Reinigung des Darms über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen durchzuführen. In dieser Zeitspanne hat die Darmflora ausreichend Zeit sich zu stabilisieren. Eine Darmentleerung hingegen sollte nur einmal durchgeführt werden und nicht beliebig oft wiederholt werden. Beim Abführen werden nicht nur unerwünschte Schadstoffe, sondern auch die wichtigen Bakterien aus dem Darm ausgeschwemmt.

Als abgeschlossen kann eine Darmreinigung dann betrachtet werden, wenn alle unerwünschten Symptome verschwunden sind. Bei einer deutlichen Verschiebung der Darmflora kann es sogar vorkommen, dass Sie ein Darmreinigungsmittel über mehrere Monate einnehmen müssen. Die empfohlene Ernährungsumstellung sollte allerdings beibehalten werden. Ansonsten beginnt sich die Darmflora erneut zu verschieben.

Was darf ich während der Darmreinigung essen?

Während der Reinigung sollte in erster Linie auf gesunde Lebensmittel gesetzt werden. Dazu zählen in erster Linie frisches Obst und Gemüse. Auf Fertigprodukte, Industriezucker und Weißmehl sollten Sie während der Darmreinigung gänzlich verzichten. Um ausreichend Proteine und Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, können Sie auf Eier und Kartoffeln sowie Nüsse zurückgreifen.

Im Optimalfall sollten Sie die Ernährungsumstellung beibehalten. Sie können nach der Reinigung des Darms hin und wieder sündigen (auch wenn davon abgeraten wird), allerdings sollte es sich dabei um Ausnahmen handeln.

Wie mache ich eine Darmreinigung?

Sie können eine Darmreinigung zunächst mit einer Darmentleerung, beispielsweise mit Rizinusöl beginnen. Am nächsten Tag starten Sie morgens mit einem Glas Wasser mit Apfelessig. Anschließend können Sie die Flohsamenschalen trinken. Denken Sie daran, danach ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, stilles Wasser und Kräutertees mit Brennnessel oder Löwenzahn eignen sich sehr gut.

Später können Sie einen Smoothie aus Obst und Gemüse trinken. Zum Mittagessen eignet sich ein Salat sehr gut, zum Abendessen wäre wieder ein Shake denkbar. Ergänzen können sie dieses tägliche Programm mit der Einnahme von speziellen Probiotika und Globuli.

Ist eine Darmreinigung nach Antibiotika Einnahme sinnvoll?

Eine Darmreinigung zur Regeneration der Darmflora ist nach einer Antibiotika Einnahme in jedem Falle sinnvoll. Es ist ein unerwünschter Nebeneffekt von Antibiotika, dass nicht nur die krankmachenden Bakterien bekämpft werden, sondern auch die für die reibungslose Funktion der Darmflora wichtigen Bakterien. In der Folge siedeln sich in viele Fällen unerwünschte Pilze im Darm, aber auch an anderen Schleimhäuten im Körper an.

Der pH-Wert einer gesunden Darmflora beträgt in der Regel zwischen 6 und 6,5. Nach einer Antibiose erhöht sich dieser Wert meist um ein vielfaches. Eine Reinigung des Darms kann dieses aus dem Gleichgewicht geratene Darmmilieu wieder stabilisieren und die Besiedlung mit den für die Darmflora wichtigen Bakterien fördern.

Kann eine Darmreinigung auch bei Kindern durchgeführt werden?

Auch bei Kindern kann eine Darmreinigung sinnvoll sein, besonders, wenn es zu wiederkehrenden Durchfällen, Koliken und Magen-Darm-Erkrankungen neigt. Gleiches gilt nach der Einnahme von Antibiotika. Der Darm von Kindern gilt als besonders empfindlich und wird schnell von unerwünschten Bakterien besiedelt.

Allerdings kann eine Reinigung des Darms auch präventiv durchgeführt werden, um Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken.

Sollte ich eine professionelle Darmreinigung durchführen lassen?

Die Durchführung einer professionellen Darmentleerung ist nur angeraten, wenn sie aus medizinischer Sicht notwendig ist. Konsultieren Sie am besten einen Arzt, wenn Sie eine professionelle Reinigung des Darms für notwendig erachten. Viele Heilpraktiker bieten eine professionelle Darmreinigung an, bei der der Darm komplett durchgespült wird und anschließend mit speziellen Mitteln die Darmflora wieder aufgebaut werden soll.

Diese Verfahren sind allerdings meist extrem kostspielig und müssen aus eigener Tasche bezahlt werden, da Krankenkassen solche Behandlungen in den seltensten Fällen bezahlen.

Fazit

Eine Darmreinigung kann selbst ohne vorliegende Beschwerden und Symptome sinnvoll sein. Mit einer Reinigung des Darms wird die Darmtätigkeit, die Aufnahme von Nährstoffen und das allgemeine Wohlbefinden verbessert. Die Gründe für eine gestörte Darmflora, die sich in einer Dysbalance der dort angesiedelten Bakterien zeigt, sind vor allem auf eine falsche Ernährung, Stress, zu wenig Schlaf oder die häufige bzw. dauerhafte Einnahme von Medikamenten zurückzuführen.

Um den Darm effektiv zu reinigen, können Sie auf mehrere Methoden zurückgreifen. Zum Einstieg einer Darmreinigung wird häufig mit einer kompletten Darmentleerung durch Abführmittel oder Einläufe begonnen und im Anschluss eine dauerhafte Ernährungsumstellung sowie eine Kur mit Hausmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln wie Probiotika gestartet.

Es spricht nichts dagegen, verschiedene Methoden zur Darmreinigung zu kombinieren. Wie lang die Dauer der Reinigung sein muss, hängt vom Ausgangszustand des Darms ab. Meist sind Kuren im Zeitraum von vier bis sechs Wochen vorgesehen. Die vielen Erfahrungsberichte zahlreicher Anwender bestätigen, dass eine Reinigung des Darms zu einer deutlichen Verbesserung des Allgemeinbefindens geführt hat.

Bei bekannten Vorerkrankungen sollten Sie selbstverständlich den Rat eines Arztes einholen. Selbst ohne körperliche Beschwerden kann es sich lohnen, die Darmflora zu stabilisieren und eine Darmreinigung durchzuführen.

Erich Scholl ist 44 Jahre alt und leidenschaftlicher Ernährungsberater sowie Experte im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin. Sein Spezialgebiet umfasst dabei das testen und bewerten von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit großer Sorgfältigkeit veröffentlicht er seine selbsterprobten Erfahrungsberichten, mit welchen  er für eine bessere Aufklärung sorgen möchte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here